Wörterverzeichnis

Lexikon - Vokabular


Blog
Ein Blog oder auch Weblog ist ein auf einer Website geführtes und damit - meist öffentlich einsehbares Tagebuch oder Journal. Häufig ist ein Blog „endlos“, d. h. eine lange, abwärts chronologisch sortierte Liste von Einträgen, die in bestimmten Abständen umbrochen wird. Die Tätigkeit des Schreibens in einem Blog wird als Bloggen bezeichnet. Unter Bloggen versteht man allerdings auch das Veröffentlichen von Informationen. Somit ist bloggen ein Synonym für publizieren und Blogger sind demnach Publizisten.

Das Blog bildet ein für Autor und Leser einfach zu handhabendes Medium zur Darstellung von Aspekten des eigenen Lebens und von Meinungen zu spezifischen Themen. Meist sind aber auch Kommentare oder Diskussionen der Leser über einen Artikel zulässig. Damit kann das Medium sowohl dem Ablegen von Notizen in einem Zettelkasten, dem Austausch von Informationen, Gedanken und Erfahrungen als auch der Kommunikation dienen. Insofern ähnelt es einem Internetforum, je nach Inhalt aber auch einer Internet-Zeitung“.

Blog-Arten

Meeting-Blogs - Inhalt von Treffen oder Meetings.
Service-Blogs - zusätzliche Informationen zu Produkten für Kunden .
Kampagnen-Blogs - sind temporär angelegt und sollen eine PR- oder Werbekampagne unterstützen.
Themen-Blogs - hier können Sie ihre Kompetenz auf relevante Bereiche nachweisen.
Produkt- und Marken-Blogs - im Mittelpunkt steht das Produkt selbst, bei Marken-Blogs die Marke. Damit ähneln sie am ehesten der klassischen Werbung.
Projekt-Blogs - werden speziell zur Zusammenarbeit mit Zulieferern, Marktpartnern oder intern geschaffen, um die Arbeit an einem speziellen Projekt zu begleiten und zu dokumentieren.
CEO- oder Executive-Blogs - dabei schreiben Mitglieder des Unternehmensvorstandes ein persönliches, namentlich gekennzeichnetes Blog.
Employiere-Blogs - Weblogs, die Mitarbeiter des Unternehmens schreiben. Hier erhalten gewöhnliche Mitarbeiter die Gelegenheit zu bloggen, das Unternehmen greift nach Möglichkeit nicht ein und stellt lediglich die Technik und den Raum im Internet zur Verfügung.

Internet-Marketing
Unter Internet-Marketing (Online-Marketing) versteht man alle Marketing-Maßnahmen, die mit Hilfe des Internets erfolgen können bzw. die sich mit der Erschließung neuer Märkte und somit neuer Kunden sowie der Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen befassen. Teilgebiete sind klassische Bannerwerbung, Suchmaschinenmarketing, E-Mail-Marketing, Affiliate-Marketing oder Video-Marketing.

Affiliate-Marketing
bedeutet nichts weiter, als das man Produkte für Andere vermarktet und dafür einen Teil des Gewinns abbekommt. Fast alle großen namhaften Firmen betreiben ein solches Affiliate- oder Partnerprogramm (z.B.: Telekom, Deutsche Post, Vodafone). Dies ist für “Newbies” (Starter im Online-Business) eine gute Möglichkeit, mit wenig Aufwand Geld zu verdienen.

Video-Marketing
Das Video im Web wird schon seit einigen Jahren als innovatives Marketing-Instrument angesehen. Nicht nur Marketer, sondern auch Unternehmen und Dienstleister setzen verstärkt auf die multimediale Unterhaltung.  Sie verwenden hierzu Kurzfilme, Clips, Film-Wettbewerbe, Themen-Kanäle und virale Video-Kampagnen, um ihre Marken vital zu verbreiten.
Sie haben mit Video-Marketing Erfolg, wenn das Video auf möglichst viele Videoplatt-formen hochgeladen wird. Damit es von Suchmaschinen und Suchfunktionen gut gefunden wird, sollten Sie Schlagwörter und treffende Beschreibungssätze verwenden, die im Zusammenhang mit Ihren Video-Marketing-Zielen stehen. Durch gutes Video-Marketing erreichen Sie die Öffentlichkeit.  Präsentieren Sie mit Ihrem Online-Video im Internet Ihre speziellen Verkaufsbotschaften.

Virales Marketing
Als Virales Marketing bezeichnet man alle Online Techniken, Kunden begeisternd zu animieren, angebotene Produkte oder Dienstleistungen weiter zu empfehlen. Eine anfänglich überraschende, unerwartete, möglicherweise sogar für ihre Zielgruppe sensationelle Botschaft verbreitet sich dann als Mund-zu-Mund-Propaganda wie ein Virus.

SMM
„Social Media Marketing (SMM) beschreibt die Nutzung sozialer Netzwerke für Marketingzwecke. Fallweise wird die Interaktion bekannter Marken mit ihren Fans und Kritikern auch als Netzwerk- oder Mitmach-Marketing bezeichnet. Mit dieser neuen Form des Onlinemarketing wird versucht, die Branding- und Marketingkommunikations-Ziele von Unternehmen durch die Beteiligung in verschiedenen Social Media-Angeboten zu erreichen.“
(Quelle: Wikipedia)

Beim Social Media Marketing kommen hauptsächlich die folgenden Strategien zum Einsatz:
Virales Marketing,  Communities - Aufbau einer eigenen Community beispielsweise durch einen Blog oder Forum, Optimierung von Inhalten (Social Media Optimierung),  Verbesserung der Auffindbarkeit der Inhalte auf einer Webseite, Expertentum, Sammeln von Informationen und Wissen, Kundenkontakt, aktuelle Nachrichten, posten aktueller, passender Nachrichten, Animierung der Nutzer zum Teilen von Inhalten mit ihrem Netzwerk, Gewinnung von „Freunden“ oder Partnern, Aufbau und Pflege eines Markenimages,  Steigerung des Bekanntheitsgrades. Beispiele für Social-Media-Plattformen sind u. a. Facebook, LinkedIn, MySpace, Twitter, XING  oder YouTube.

SEO, SMM
Bekannte Begriffe wie Suchmaschinenoptimierung, SEO oder SEM sind Unterbereiche des Internet Marketings und bilden nur einen Teil von Marketingmaßnahmen.
Suchmaschinenoptimierung oder Search Engine Optimierung (SEO) sind Maßnahmen, die dazu dienen, dass Webseiten im Suchmaschinenranking auf höheren Plätzen erscheinen.

Suchmaschinenmarketing
(Search Engine Marketing, SEM) ist ein Teilgebiet des Online-Marketings und umfasst alle Maßnahmen zur Gewinnung von Besuchern für eine Webpräsenz über Websuchmaschinen

SES, SEM, NON
Beim Internet Marketing unterscheidet man unter zwei grundsätzlichen Strategien, zum einen SES (Search Engine Supported) die durch Suchmaschinen unterstützte Variante  
dazu zählen z.B. SEO und SEM, zum anderen NONSES (NON Search Engine Supported) die Strategien, die nicht auf die Unterstützung von Suchmaschinen bauen.

Eine zurzeit sehr populäre Variante davon ist das Linkbaiting. Dies ist eine englische Wortschöpfung, die es in der Form nicht gibt. Das Wort baiting heißt übersetzt "ködern", link bedeutet "Verbindung" oder auch "Verweis" und ist abgeleitet von dem Wort Hyperlink.

Linkbaiting
Beim Linkbaiting geht es um das "ködern" von Backlinks anderer Internetseiten auf die eigene Webpräsenz. Unter Linkbaiting versteht man alle Maßnahmen, die dazu führen, dass andere Personen einen Link auf die eigene Internetseite setzen und das in einem relativ kurzen Zeitrahmen oder User zu animieren, ein Kontaktformular unmittelbar auszufüllen oder eine Anweisung umzusetzen.

Bei den Maßnahmen handelt es sich meist um die Erstellung und Verbreitung einer bestimmten Art von Content (Bilder, Videos, Texte), die für die breite Masse anziehend und interessant  wirkt, jedoch in einer sehr extremen Form, die Besucher mit gezielten, zusammengefassten Inhalten, mit Slogans oder mit Schlagworten zu ködern und die in diesen Botschaften enthaltenen Anweisungen sofort umzusetzen.

Guerilla-Vermarktung
bezeichnet die Wahl ungewöhnlicher Aktionen im Marketing, die mit untypisch geringem Mitteleinsatz eine große Wirkung erzielen sollen. Eine Unterform ist die künstliche Verknappung eines Angebotes (noch 200 Exemplare), eine Zeitraumbegrenzung (nur noch für zwei Tage gültig) oder eine künstliche Preisreduzierung (Sonderpreis nur noch für zwei Tage gültig).

Zuletzt aktualisiert: 28 Januar 2017
nach oben