Landeseite

Webdokument

Unter einer Landingpage (deutsch: Landeseite, Einsprungseite) ist ein Webdokument zu verstehen, das speziell für eine Werbekampagne erstellt wird. Landingpages können als Bestandteile jeder Werbekampagne in allen Online Marketing Kanälen wie Display Marketing, E-Mail Marketing oder Suchmaschinenoptimierung eingesetzt werden. Die Besonderheit solcher Einsprungseiten besteht darin, dass die Seiten inhaltlich und optisch die Botschaft einer Werbekampagne widerspiegeln. (Quelle: https://de.onpage.org/wiki/Landing_Page)

Zur Erstellung einer Landingpage gibt es verschiedene Möglichkeiten. Eine einfachste und kostengünstigste Methode ist die Erstellung mit einem kostenlosen Programm: KompoZer

Dieses Programm ist sehr gut geeignet, Werbebotschaften zielgenau mit Texten, Bildern oder Videos zu erstellen. Dass Programm bietet viele Gestaltungsmöglichkeiten, sodass durchaus eine qualitativ gute Landingpage erstellt werden kann. Gerade für kleine Unternehmen, für Neulinge im Internet, aber auch für den privaten Bereich sehr gut geeignet.

Es gibt Angebote von Experten zur Erstellung von Landingpages zu Preisen / Stunde von 90,00 Euro/netto und mehr. Um nicht überrascht zu werden, sollt zunächst eine Strategie bzw. Plan mit Komponenten erarbeitet werden.

Planungs-/Vorbereitungsphase

1. Zieldefinition, Zielgruppe/n
2. Bedarfsgruppenanalyse
3. Schlüsselwortanalyse / Keywords
4. Mitbewerberanalyse
5. Botschaft/en der Landingpage
6. Guter Text bzw. verschiedene Textvorschläge
7. Erstellung des Designs
8. Verlinkungsmöglichkeiten, hochwertige Verlinkungen
9. Bereitstellung des E-Mail-Autoresponder

Umsetzungsphase

10. Veröffentlichung
11. Werbeträger, Werbeplattformen, Social Media
12. Viral Marketing umsetzen

Nachbearbeitungsphase

13. Durchführung der Kontrolle und Analyse
14. Verbesserungen nach einer Analyse einarbeiten

Einzelhinweise / Details

1. Zieldefinition / Zielgruppe(n)

Die Frage, die Sie eindeutig beantworten müssen ist: „Was möchten Sie mit Ihrer Landingpage erreichen, was ist das Ziel?” Ein Ziel wäre, täglich fünf neue Interessenten durch Internetwerbung zu gewinnen, oder zehn neue Kunden durch Suchmaschinenwerbung zu erhalten, durch bezahlte Suchmaschinenwerbung (z.B. Google-AdWords) und zum anderen durch organische Suchmaschinenwerbung“.

Beides mag im ersten Moment ähnlich klingen, jedoch sind dies unterschiredliche „Strategien“.

Werbeformen im Internet sollen gezielte Botschaften mit guten, prägnanten Text und einem Anmeldeformular enthalten. Zuviel Text, jede Menge Verlinkungen oder viel zusätzlichen Text und Grafiken / Bilder lenken den Leser ab und die Gefahr besteht, dass der Leser „irritiert“ eine andere Seite öffnet. Damit ist dieser Leser als möglicher, zukünftiger Kunde bereits verloren gegangen!

Suchmaschinenwerbung beinhaltet jedoch eine Vielzahl an Kriterien, die z.B. von Google abgefordert werden, insbesondere Text, Text, Text … (analog Homepage- und Suchmaschinenoptimierung). Hierzu ist Spezialwissen erforderlich. Sollte dieses nicht vorhanden sein, so wird externe Hilfe bzw. eine externe Beratung erforderlich. Hier fallen zumindest die ersten Kosten an. Wie hoch diese ausfallen, ist abhängig vom Auftrag, vom Zeitfaktor, vom Aufwand, von einer eigenen Einbringung. Ebenso abhängig, inwieweit Trainingseinheiten beziehungsweise Seminare zuvor wahrgenommen wurden.

Für Anfänger, insbesondere für Privatpersonen, die sich im Internet ein zusätzliches Nebeneinkommen aufbauen wollen, lohnt es sich, sich bei Onlineanbietern, die professionelles Online-Training anbieten, anzumelden.

Für Unternehmen ist diese Variante aus Zeitgründen und aufgrund der komplexen Aufgabenstellung eher ungeeignet (mit Ausnahme von komprimierten Fachwissen-Seminaren). Insofern ist für die Zieldefinition und für die Erstellung einer Landingpage incl. geeigneter Werbung (Suchmaschinen, Internetwerbung) die Einschaltung eines Experten zu Rate zu ziehen.

Der Wissensaufbau bzw. die Teilnahme an Seminaren hat den Vorteil, dass derjenige aufgrund der Kenntnisse mitreden kann und gegebenenfalls selbst Korrekturen anbringen kann.

Für das Briefing, für die Angebotsbeschreibung und einer Zieldefinition fallen für die beschreibbaren Dienst-leistungen und Produkte etwa 6 bis 8 Stunden an. Die Stundensätze liegen im mittleren Bereich so zwischen 90,00 und 180,00 Euro pro Stunde und netto.

Mithin ist mit einer Kostensumme für die Zieldefinition (als Mittelwert) in Höhe von ca. 700,00 Euro bis ca. 1.000,00 Euro zu rechnen.

2. Bedarfsgruppenanalyse

Die Bedarfsanalyse befasst sich mit dem Markt: welche Produkte werden im Internet nachgefragt, welche Produkte haben einen hohen Anteil im Internetgeschäft, welche Nischen-Produkte werden angeboten. Welche Altersgruppe kauft welche Waren, welche Gruppe reagiert wie auf eine gezielte Werbebotschaft, wie kann die eigene Produktreihe innerhalb gezielter Botschaften (in der Landingpage) dargestellt werden? Welche Bedarfsgruppe ist die rentabelste, bei welcher wird das größte Potential gesehen? Welche Bedürfnisse bestehen?

Bei diesem Thema handelt es sich ausschließlich um Marketing und Marketinganalysen. Für Privatpersonen sicherlich ein Problem, eine Bedarfsanalyse eindeutig zu bestimmen. Hier hilft nur – um Kosten zu sparen – verschiedene „Probierphasen“ abzuwarten; unterschiedliche Werbebotschaften (Landingpages) werden zeitnah umgesetzt und dann ausgewertet.

Für Unternehmen ist hier wiederum der Experte gefragt. Auch in diesem Bereich kann mit einem Kostenansatz von 500,00 bis 900,00 Euro gerechnet werden, wenn man unterstellt, dass diese Experten das erforderliche Know-how des Produkt-, Dienstleistungs- und Kundenmarktes haben.

3. Schlüsselwortanalyse/Keywords

Mit der Zuverlässigkeit der Schlüsselwortanalyse steht und fällt der Erfolg einer Landingpage. Verwenden Sie die falschen Schlüsselwörter (Keywords), erhalten Sie keine oder die falschen Besucher. Verwenden Sie zwar die richtigen Schlüsselwörter, fokussieren sich jedoch nicht auf die rentabelsten, verschenken Sie unter Umständen ein großes (Kunden) Potential.

Selbstverständlich können Sie mit irgendeinem möglichen Schlüsselwort loslegen, das Ihnen gerade einfällt. Allerdings ist die Gefahr sehr groß, dass Sie viel Potential verschenken oder das Einzelprojekt erfolglos verläuft. Suchen Sie rentable Suchbegriffe, überprüfen diese mit dem Keyword-Tool von Google und ziehen Sie womöglich Keyword von Mitbewerbern hinzu.

Für die Schlüsselwort-Analyse gibt es eine ganze Fülle an Werkzeugen. Ich möchte an dieser Stelle nur auf Werkzeuge von Google eingehen, die in einem Onlinemarketing-Kurs mit Fokus auf das Google-Netzwerk durchführt werden.

Die Schlüsselwortanalyse ist eine komplexe, aber wichtige Aufgabe. Planen Sie dafür einen Zeitaufwand Ihres Online-Marketing Beraters von ca. 2 bis 4 Stunden ein.

4. Mitbewerberanalyse

Die Mitbewerberanalyse ist bei Nischenthemen normalerweise nicht aufwändig. Je tiefer Sie sich in einem Nischenthema bewegen, umso weniger müssen Sie Ihre Mitbewerber beobachten.

Schwieriger wird es schon, wenn es viele Mitbewerber gibt. Hier ist die Suche nach geeigneten Keywords zeitintensiver – aber eminent wichtig. Um jedoch geeignete Keywords zu bestimmen, sollte sich hierfür Zeit genommen werden, auch wenn es mühselig erscheint.

Setzen Sie einem Zeitaufwand von 2 bis 4 Stunden für Ihren Experten an.

5. Botschaft/en der Landingpage

Eine klassische Landingpage entsteht aus ein paar elementaren Teilen zusammen: Startseite, Impressum, E-Mail-Bestätigung, aus Inhaltskomponenten wie Headline / Überschrift, Text, Bilder/ Video, Formularfeld.

Die Landingpage sollte für die Suchmaschinenoptimierung bereits im Domainnamen ein Hauptschlüsselwort beinhalten, ebenso in der Überschrift der Seite. Ebenso sollte das Hauptschlüsselwort mehrmals im Text erwähnt sein (siehe Keyworddichte).

Für die Definition der Landingpage Komponenten sollten Sie einen Zeitaufwand von ca. 2 bis 4 Stunden einplanen.

6. Texterstellung

Die Texterstellung für eine Landingpage ist eine echte Herausforderung für Alle, nicht nur für Experten, sondern für den Auftraggeber selbst. Es gilt, die richtigen Botschaften zu platzieren, ein Slogan zu wählen, richtigen Emotionen mit Text oder durch ein Bild zu wecken, oder eine unwiderstehliche Handlungsaufforderung einzugliedern.

Je nach Vereinbarung kostet ein Text für eine Landingpage ein Honorar zwischen Euro 450 und Euro 900.

7. Design erstellen

Nach einem Briefing und nach einer Analyse vorliegender Daten ist ein Experte in der Lage, ein innerhalb von 4 bis 8 Stunden ein gutes Design abzuliefern.

Für Anfänger oder für Privatpersonen hier ein Rat: man sollte sich Konkurrenzangebote (Landingpages) anschauen, dies nach Slogans, nach gezielten Botschaften und guter Texten analysieren. Die Frage, die für jeden im Vordergrund stehen sollte: spricht mich diese Seite an, weckt sie Emotionen, gibt es störende Aussagen - manchmal reicht schon ein einziges Wort, dass ein weiterlesen verhindert!

Je nach Stundensatz sollten Sie mit Kosten in Höhe von ca. 250 bis 800 Euro rechnen.

8. Verlinkungsmöglichkeiten, hochwertige Verlinkungen

Trotz der geforderten zielgerechten Botschaften, sollten einige gute Verlinkungen berücksichtigt werden. Man sollte sich aber hüten, ähnlich zu verfahren, wie bei einer Suchmaschinenoptimierung, u.a. nach dem Google-Regelwerk zur Optimierung von Websites.

Einige gute Verlinkungen auf der Landingpage dienen lediglich einem weiteren Interesse der Leser (Neugierde), weniger einer Suchmaschinenoptimierung.

9. Bereitstellung des E-Mail-Autoresponder

Damit sich Ihre Interessenten Ihr Angebot nach der Registrierung via E-Mail anfordern können, bedarf es eines E-Mail- Autoresponder. Das ist aus zwei Punkten sinnvoll und wichtig: zum einen halten Sie das in Deutschland erforderliche Double-Opt-In-Verfahren für die Speicherung von E-Mail Adressen ein – und verhindern Abmahnverfahren. Gleichzeitig legen Sie damit den Grundstein für eine weitere Kundenkommunikation im Mailverfahren.

Ein guter Entwickler schafft es, ein E-Mail-Respondersystem mit einem Aufwand von maximal 2 Stunden in Ihre Landingpage einzugliedern. Kalkulieren Sie an dieser Stelle Kosten zwischen 150 bis 250 Euro ein.

Hier zwei Anbieter für eine Automatisierung.

FollowUpAutoresponder Mietkosten mtl. zwischen 13,00 € und 40,00 €, je nach Bedarf.

FollowUpMailer Kosten einmalig, Standard 15,50 € und Professionell 36,00 €

10. Veröffentlichung

Bei der Erstellung der Landingpage werden das Design (Layout, Farben, Bilder), der Text sowie die technologischen Komponenten (Formulare, Tracking, Anwendungslogik etc.) zusammengeführt.

Wenn Sie einen guten Webdesigner zur Hand haben, sollte dieser diese Aufgabe in etwa 6 Stunden bewältigen können.

11. Werbeträger, Werbeplattformen, Social Media

Nach Fertigstellung der Landingpage sind geeignete Werbeträger zu bestimmen. Hier gibt es eine Vielzahl von Anbietern, sei es reine Werbeportale, Mailtauscher, Newsletter Anbieter, Social Bookmarks, Kostenlose Kleinanzeiger, Sozial Media mit Twitter, Facebook und andere, Werbemöglichkeiten die im Internet kostenlos angeboten werden.

Einige Programme bieten zusätzlich kostenpflichtige Anzeigenschaltungen an, wie Facebook, XING.

Wer mit Werbung Erfolg haben will, muss Werbung schalten bis der „Arzt“ kommt. Grundsätzlich sollten alle Möglichkeiten in Anspruch genommen werden, die umsetzbar sind, damit eine breite Leserschaft durch Ihre Landingpage angesprochen wird.

12. Viral Marketing

Virales Marketing ist die gewollte „virusartige“ Verbreitung einer Botschaft.
Mit viralem Marketing möchte der Nutznießer einer Botschaft oder eines Produktes diese so breit wie nur möglich streuen. Der Benutzer / Leser nimmt eine Botschaft auf und verbreitet diese in seinem Interesse an viele seiner Freunde weiter.

Virales Marketing und virale Werbung verwenden Marketing-Methoden, welche vorhandene soziale Netzwerke suchen und so nutzen, um die Markenbekanntheit durch eine epidemische Verbreitung exponentiell zu steigern. Landingpages sind für diese Werbeart besonders durch die gezielten, prägnanten Botschaften geeignet.

Oft ist es die Weiterempfehlung eines Produktes, einer Dienstleistung oder einer Website, die dank Onlineunterstützung die exponentielle Verbreitung erst ermöglicht. Dadurch können in einer sehr kurzen Zeit sehr viele Leute erreicht werden. (Quelle: Wikipedia)

Virales Marketing wird nicht nur für Privatpersonen immer beliebter, sondern auch Unternehmen haben erkannt, dass dies eine gute Vermarktungsform darstellt.

13. Durchführung der Kontrolle und Analyse

Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser. Nach diesem Motto sollte immer in zeitlichen Intervallen Kontrollen und Analysen durchgeführt werden. Nichts ist schlimmer, als wenn sich kein Erfolg einstellt oder anders formuliert: „ich habe Fehler gemacht“, also muss ich meine Werbemaßnahmen oder sonstige Aktivitäten überprüfen und Korrekturen anbringen – im schlimmsten Falle völlig neu erarbeiten.

14.Verbesserungen nach einer Analyse einarbeiten

Nutzerverhalten ändern sich, also sind auch in diesem Bezug Analysen bzw. Auswertungen erforderlich, um rechtzeitig agieren zu können, um rechtzeitig Werbemöglichkeiten neu zu gestalten. Ein Bereich, der oft unterschätzt oder gar vernachlässigt wird. Man schalten Anzeigen – und dann werden diese vergessen, es erfolgt keine Analyse, eine Erfolgsmessung wird nicht durchgeführt

(Überarbeiteter Beitrag)

Zuletzt aktualisiert: 31 Januar 2017
nach oben