Traffic - Marketing mit Content

Content Marketing  

Nutzen wecken in sozialen Netzwerken

Content Marketing ist im Web mittlerweile ein zentraler Bestandteil und ist zu den bisherigen, herkömmlichen Kundenbewerbungen eine andere Zielorientierung. Content Marketing ist nicht auf den Verkauf, sondern auf eine Kommunikation und Information mit Kunden und Interessenten konzentriert. 

Für Anbieter ist Content Marketing der ideale Weg. Wer Inhalte zur Verfügung stellt und teilt, wird auch in der Verbreitung / Verteilung aufgenommen (virales Marketing). Mehr Verbreitung führt zu mehr Traffic (Traffic Marketing), mehr Traffic führt zu einer höheren Einstufung in den Suchmaschinen (SEO), und guter Inhalt (Content) wird mit beidem belohnt. Das müsste als Konsequenz zu mehr Interessenten führen (Social Marketing).

Neben schlagkräftigen Texten, gutem und aussagefähigem Content erregen vor allem gute Bilder, Videos oder Infografiken Aufmerksamkeit. Originalität und Witzigkeit gehören zu den Werten, die ebenso geschätzt werden.

Wer sich mit seinen Beiträgen, Kompetenz und Expertenwissen eine gute Reputation erarbeitet, kann sicher sein, dass seine Botschaften ankommen, dass Verlinkungen entstehen, dass weitere Informationen abgefordert werden, dass Ihre E-Mail-Liste wächst!

Neben den großen sozialen Plattformen (Facebook, Google, YouTube, LinkedIn oder XING) sind die eigene Website, der eigene Blog, E-Books-Management, Newsletter-Marketing, E-Mail-Marketing, Traffic-Marketing, kostenlose Informationen (Checklisten, Geschenke) gute Möglichkeiten, Interessenten bzw. Kunden zu gewinnen.

Unternehmen, Dienstleister, Freiberufler oder Networker dürfen nicht ihr eigenes Produkt- oder Leistungsangebot in den Vordergrund stellen (ständiges Werben, bis der „Arzt kommt“), sondern auf die Gegebenheiten und Kommunikationsgewohnheiten der Internetnutzer eingehen. Wer die Leser von der eigenen Kompetenz und Reputation (Experte) überzeugt, wird auch Erfolg ernten.

Achten Sie darauf, dass Ihre Website, Ihr Blog oder andere Formen „responsive“ gestaltet wurden, also „mobilfähig“ sind. Ansonsten könnte es sein, dass die größte Suchmaschine Google Ihre Seiten abstraft (Mobile Google Update). Viele nutzen „mobile“ Anwendungen, (iPad, iPhone & Co) von daher sollte man „reponsive“ Seiten anbieten, damit Ihr Marketing auch weiterhin von vielen über mobile Geräte eingesehen werden kann,

Die Nutzung von Mobilgeräten für das Internet steigt auch weiterhin mit großer Geschwindigkeit. Die Funktionalität von Mobilgeräten ist häufig durch eine geringe Displaygröße eingeschränkt, sodass ein neuer Ansatz bei der Bereitstellung von Inhalten am Bildschirm gefragt ist. Die Lösung hierfür: Responsive Web Design.

Möglichkeiten vom Content-Marketing zu profitieren

Erstellen Sie auf Facebook eine eigene Fan Page, um sich so eine weitere Plattform für Interaktionen zu schaffen. Kommunizieren Sie mit Ihren Fan. Teilen Sie, informieren Sie, auch Werbung ist möglich.

Erstellen Sie auf Facebook eine eigene „Unternehmerseite“, dies ist seitens Facebook erwünscht, weil auf einer solchen Seite grundsätzlich und ohne „Abstrafungsgefahr“ geworben werden darf. Gleiches gilt für Google+.

Wählen Sie aus Ihrem Blog die populärsten Posts (mit den meisten Lesern), fügen Sie gute und passende Bilder hinzu, gestalten daraus eine PowerPoint-Präsentation und erstellen daraus ein Video für YouTube.

Um den Mikro-Blog Twitter wirklich effektiv zu nutzen, sollten Ihre Tweets unterhaltsam, lustig und/oder persönlich sind. Die richtige Verhältnis zwischen Verkaufs-Tweets und Tweets sollte bei 10 / 90 % liegen (eine Werbung, neun ohne Werbung).

Kunden-Newsletter funktionieren besser, wenn sie nicht zu ausgefallen im Format und Design sind. Vier-Farb-Druck und Glanzpapier sieht zu sehr nach Werbung aus. Eine einfache Fotokopie auf normalem Papier sieht dagegen nach wertvollen Insider-Informationen aus.

Schreiben Sie einen Spezial-Report, der ein bekanntes Dauerthema auf interessante Art und Weise betrachtet.

Bieten Sie kostenlose Online-Seminare an, um Interessenten zu gewinnen.

Bieten Sie ein kostenpflichtiges Online Seminar an, in dem Sie Ihren Content weiterentwickeln und zusätzliche, wertvolle Informationen zur Verfügung stellen.

Erstellen Sie einen kostenlosen Kursus, der per Autoresponder als E-Mail verteilt wird. Bauen Sie damit Vertrauen auf und binden Sie damit Ihre Kunden.

Schreiben Sie eine Serie von Blog Posts rund um Ihr Hauptschlagwort (Keyword). Positionieren Sie sich als Experte.

Bauen Sie eine geschlossene Mitglieder Website auf (Community, Forum, Club), hier können Sie gezielt agieren.

Erstellen Sie Ihr eigenes Wiki (siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Wiki) auf einer kostenlosen Site oder mit Hilfe einer Subdomain, um Ihrem Publikum die Möglichkeit zu geben, mit Ihnen zusammenzuarbeiten und um sich gegenseitig zu unterstützen.

Nutzen Sie die Möglichkeit, Kommentare in anderen Blogs oder Foren zu schreiben. Auch hier sollte guter, interessanter Content verwandt werden.

Erstellen Sie Tabellen (die Deutschen lieben Tabellen ...  „die 20 besten…“), erstellen Sie Hilfsdateien oder eine Einkaufshilfe für Ihre Nische bzw. Produkt. Unterstützen Sie Ihre Kunden mit allen nötigen Informationen.

Schreiben Sie etwas Ungewöhnliches oder Verrücktes: dadurch machen Sie jeden Content interessanter. So bekommen Sie zusätzliche Feedbacks.

Schreiben Sie einen Branchenreport oder ein Produktreport über ein spezielles Thema. Spezial-Reports werden immer gern gelesen.

Denken Sie daran: Sie müssen Ihre Site nicht als Blog bezeichnen, nur weil sie mit Hilfe von WordPress erstellt worden ist. Bezeichnungen wie „Shop, Coaching, Tutorial, Community, Business“ sind Möglichkeiten, einem Blog ein Etikett zu geben.

Vergleichen Sie Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung mit anderen Anbietern, nutzen Sie dazu Prüfprogramme und versuchen aus den Analysen heraus Ihre Werbemaßnahmen, Ihre Website oder Blog zu verbessern / zu optimieren.

Sollte Ihnen kein neuer Content mehr einfallen, dann finden Sie bestimmt eine Story auf DIGG oder auf anderen sozialen Netzwerken, die absolut nichts mit Ihnen zu tun hat. Diese Geschichte schreiben Sie dann so um, dass sie etwas mit Ihrem Geschäft oder Dienstleistung zu tun hat.

Nutzen Sie die Überschriften populärer Magazine, schreiben Sie dazu Ihre „Geschichte, Ihren Content, Ihre Fachbeiträge“.

Erstellen Sie einen monatlich erscheinenden kostenpflichtigen Newsletter, der entweder elektronisch oder auf Papier ausgeliefert wird und zwar zusätzlich zu Ihren kostenlosen Informationen.

Nicht vergessen sollte, dass Sie viele der obigen „Taktiken“ auch posten müssen, im Internet also bekannt machen.

Zuletzt aktualisiert: 28 Januar 2017
nach oben