Checkliste

Faktoren zur Gestaltung und Optimierung der eigenen Website

Um die Besucher Ihrer Webseite von der Qualität Ihre Angebotes zu überzeugen, sollte sie inhaltlich optimiert werden, also eine Optimierung für die Nutzer und Interessenten vorgenommen werden. Es reicht nicht aus, dass Ihre Webseite optisch gut aussieht. Gesichtspunkte des Internet-Marketings spielen eine Rolle und die klare Formulierung der Aussagen, die der Interessent erwartet. Nur dann veranlasst sie die Besucher zu Wiederholungsbesuchen und weiteren Aktionen.

Grundsätzlicher Überblick (ON-Page)

Als Erstes sollte der Inhalt der Webseite optimiert werden. Als Inhalt sind Text, Bilder, Tabellen und dergleichen zu verstehen – also all das, was die Webseite für den Besucher (und natürlich auch den Robot der Suchmaschinen) interessant macht.

Als Zweites sollte der Webseitencode, also das HTML-Gerüst der Webseite, optimiert werden. Unsauberer oder gar fehlerhafter Code kann schnell dazu führen, dass ein Robot die Seite nicht korrekt verstehen kann und deshalb vielleicht schlechter bewertet.

Zum Abschluss wird als Drittes die Struktur der Webseite optimiert. Hierbei sind besonders die Verlinkung innerhalb der Webseite sowie der Weg wichtig, auf dem bestimmte Informationen gefunden werden.

Eine ON-Page-Optimierung geht einer Suchmaschinenoptimierung (Off-Page) voraus. Dies sollte unbedingt berücksichtigt werden.  Alle Faktoren einer ON-Page-Optimierung sind sehr sorgfältig umzusetzen. Erst danach erfolgt die Suchmaschinenoptimierung mit einhergehender Suchmaschinenanmeldung (OFF- Page).

Erwartungshaltung des Besuchers erfüllen!

Besucher wollen, wenn Sie eine Website besuchen, eine Antwort erhalten. Haben Sie keine Lösung parat, werden die Besucher Ihre Seite unmittelbar verlassen. Der Text der Website ist entsprechend zu formulieren.

Schaffen Sie eine Webseite, die Sie selbst gerne besuchen würden. Füllen Sie den Inhalt Ihrer Webseite mit reichlichem und informativem Text. Überlegen Sie sich dabei, was Sie als Nutzer von einer Suchmaschine erwarten. Sicherlich möchten Sie auf Ihre Eingabe hin, möglichst "relevante" Webseiten als Ergebnis geliefert bekommen.

Titel Ihrer Webseite (Hauptseite, die sog. Homepage)
Vergewissern Sie sich, dass Ihr Seitentitel zum Inhalt passt, den Sie anbieten. Der Seitentitel jedoch sollte für jede Unterseite unterschiedlich sein - schließlich enthält jede Unterseite einen anderen Inhalt.

Seiteninhalt
Das Wichtigste bei jedem Inhalt einer Webseite sollte sein, dass Inhalte sinnvoll eingegliedert werden. Hierbei sollte sich die Webseite hauptsächlich um das Thema drehen, das Sie als Schlüsselwort /Keyword verwenden möchten. Zu jedem Keyword sollte es mindestens ein paar Seiten mit entsprechenden Texten, Erklärungen und Hintergrundinfos geben.

Ihr Ziel wird es sein, die Webseite für ein bestimmtes Keyword zu optimieren. Dabei sollte das Keyword oder Keywords mehrmals im Text eingegliedert werden. Man spricht dann von der Keyworddichte. Dabei ist aber darauf zu achten, dass die Keywords nicht hintereinander eingegliedert werden oder die Keywords in  einem kleinen Textabschnitt untergebracht werden. In diesem Fall spricht man von Keyword-Spam.

Der Inhalt eines Dokuments an sich muss nicht zwangsläufig nur aus Text bestehen. Vielmehr ist es sinnvoll, etwas Abwechslung in die Seiten zu bringen. Eine Suchmaschine wird es Ihnen nicht übel nehmen, wenn Sie die Texte mit Bildern oder Tabellen berücksichtigen und die Website dadurch interessanter wirkt.

Inhaltsoptimierung
Die Texte (Content) sollte regelmäßig überprüft, ergänzt und gegebenenfalls abgeändert werden. Man spricht von Homepagepflege oder von Inhaltsoptimierung.

Wichtig sind eigene Inhalte, die noch keiner hat. Suchmaschinen sind schließlich nicht mehr so wenig intelligent, wie sie es einmal waren. Sie erkennen mittlerweile recht gut, wenn man ihnen zum hundertsten Mal die Kopie eines Wikipedia-Artikels vor die Nase hält. Es hilft also nur, sich hinzusetzen, selbst Texte zu schreiben und die Webseite mit Leben zu füllen.

Inhaltsprofil
Erstellen Sie sehr sorgfältig ein Inhaltsprofil. Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche Ihrer Botschaft. Nichts ist schlimmer viele Themen halbherzig zu erwähnen. Dies ist zum einen für die Suchmaschinen weniger interessant, zum anderen werden Ihre Besucher Ihre Website wieder schnell verlassen.

Wer sich auf zu viele Themen konzentriert, verliert die Relevanz beim Einzelthema und büßt damit Plätze ein. Es ist daher sehr wichtig, ein klares Inhaltsprofil zu entwickeln (Charakter der Webseite). Fokussieren Sie sich auf wenige Themen (am besten nur eins) und gehen Sie dafür bei diesem Thema mehr in die Tiefe. Verwenden Sie dabei ergänzende Hinweise oder Verweise auf andere Seiten (Verlinkungen). Vermeiden Sie Verlinkungen zu Themen, die mit dem Thema Ihrer Website überhaupt nicht zu tun haben. Zum Beispiel haben Sie das Thema „Digital Kameras“ gewählt und fügen nun Verlinkungen zu DSL-Tarifen oder Kranken-kassen  hinzu.

Unterseiten
Ergänzen Sie Ihre Website durch Unterseiten mit Themen wie: News, Pressemit-teilungen, Fachartikel. Suchmaschinen freuen sich, wenn mehr Text (Content) angeboten wird. Zudem wird Ihre Website interessanter für Ihre Leser und natürlich, wie bereits erwähnt, auch für die Suchmaschinen.

Keyword-Dichte und Keyword-Spam
Die Keyword-Dichte ist ein besonderer Punkt, der bei der Erstellung von Texten beachtet werden sollte. Die Keyword-Dichte ist das Verhältnis eines Wortes bzw. einer Wortgruppe zur Gesamtzahl der Wörter auf der Seite. Als Keyword-Spam bezeichnet man allgemein das übermäßige Hinzufügen von Keywords in den Inhalt einer Seite. Grundsätzlich ist es zwar nicht falsch, ein bestimmtes Wort oder Wortgruppe in einem Text mehrfach zu nennen. In der Regel spricht man daher von einer Keyword-Dichte von 1 bis 5 %, gelegentlich je nach Literatur auch mal von bis zu 10 % – mehr sollte es nicht sein. Kostenlose Tools können die Keyword-Dichte überprüfen.

Keyword-Nähe und –Position
Neben der Anzahl der Keywords in einer Seite ist auch die Position bzw. die Nähe zu anderen Keywords wichtig. Für die Position gilt grundsätzlich: je weiter vorn, umso wichtiger. Das gilt sowohl für Überschriften, Titel und Linktexte als auch für normale Texte. Natürlich sollten Sie es auch hier nicht übertreiben, sodass nach der Optimierung plötzlich jeder Absatz mit einem Keyword beginnt. Sofern es sich anbietet, ist es aber nicht schlecht, die Keywords aus dem dritten Satz in den ersten vorzuziehen.

Unter Keyword-Nähe versteht man den Abstand zwischen zwei Keywords. Diese müssen allerdings nicht grundsätzlich etwas miteinander zu tun haben oder gar gezielt eingesetzt worden sein. Es geht vielmehr darum, dass etwa Suchmaschinen wie Yahoo bei der Suche nach mehreren Wörtern diejenigen Seiten bevorzugen, bei denen die einzelnen Wörter nahe beieinanderstehen.

  • Um zusätzlich zum Haupt-Schlüsselwort (-Keyword) auch über bestimmte Schlüsselwort-Kombinationen gefunden zu werden, sollten die betreffenden Begriffe möglichst dicht beieinanderstehen.
  • Wo es sich anbietet, sollten um das Hauptschlüsselwort oder um eitere prägnante Schlüsselwörter herum andere Wörter genannt werden, die bei der Suche eventuell von einem Besucher in Betracht gezogen werden könnten.
  • Suchwörter in der richtigen Reihenfolge werden allerdings einen Tick besser bewertet als Seiten, bei denen die Suchbegriffe zwar dicht beieinander, aber nicht in der korrekten Reihenfolge stehen.
  • Sofern Sie mehrere interessante Wörter um das ein Schlüsselwort (Keyword) platzieren, notieren Sie die wichtigsten in der gebräuchlichen Reihenfolge und die weniger interessanten auf den verbleibenden Positionen.

    Startseite
    Oft werden Startseiten benutzt, die für den Websitebetreiber eine gute Werbemöglichkeit bietet (Selbstdarstellung). Für die Robots der Suchmaschinen sind Startseiten problematisch. Die Startseiten enthalten in der Regel kaum verwertbare Inhalte und nur wenige Links (meist nur zur nächsten Seite), aus denen der Robot keinen Nutzen ziehen kann. Letzteres wirkt sich natürlich negativ auf das Ranking aus. Bedenken Sie hierbei, dass die Startseite (also die Seite, die direkt unter Ihrem Domainnamen erreichbar ist) die wichtigste Seite der ganzen Webseite ist. Ihr sollte (muss) die meiste Aufmerksamkeit zukommen (Keywords, Inhalte, Botschaft, Profil). Es ist grundsätzlich ratsam, gleich mit der Hauptseite anzufangen.

Besucher wollen nach ihrem eingegebenen Suchwort direkt und ohne Wartezeit eine schnelle Antwort erhalten. Daher sind Startseiten und Intros fehl am Platz. Zudem besteht die Gefahr, dass die Besucher Ihre Website schnell verlassen.

Doppelte Inhalte (Duplicate Content)

Doppelte Inhalte werden durch Suchmaschinen überhaupt nicht gerne gesehen. Seiten, die doppelte Inhalte haben, werden oftmals teils deutlich schlechter gestellt als Seiten mit einzigartigen Inhalten. Die wichtige Frage dabei: wann handelt es sich um doppelten Inhalt? Zitate oder gekennzeichnete Hinweise (ein paar Sätze) sind damit nicht gemeint. Kritisch wird es, wenn die Texte eine oder gar mehrere Seiten ausmachen. Hierbei zählen sowohl Inhalte als doppelt, die innerhalb einer Webseite mehrfach auftauchen, als auch Inhalte, die auf verschiedenen Webseiten gleich sind.

Zum doppelten Inhalt gehört auch, wenn zwei nahezu identische Website existieren, in diesem Falle spricht man von einem Website-Spaming.

Überschriften
Zweitwichtiger Bestandteil eines jeden Dokuments für die drei Suchmaschinen Google, Yahoo und MSN sind die Überschriften innerhalb der Seiten (Haupt- und Unterseiten). Hier sollte unbedingt mit den korrekten HTML-Elementen <h1>, <h2>, … bis <h6> gearbeitet werden. Oftmals werden Überschriften lediglich als normale Absätze mit ein paar fetten und/oder kursiven Hervorhebungen formatiert. Das ist nicht sehr ratsam und sollte schnellstens in die korrekte Schreibweise übertragen werden.

<h1> – Seitenüberschrift
<h2> – Kapitelüberschrift
<h3> – Unterkapitel/Abschnitt
<h4> – Erläuterungen
<h5> – Zusätzliche Informationen
<h6> – Hinweise

Meta-Tags
Wählen Sie einen einfachen und aussagekräftigen Titel für Ihre Webseite: Gestalten Sie den Title Tag nicht länger als 50 Zeichen, mehr kann / wird durch die Suchmaschinen nicht ausgelesen werden. Achten Sie auf die Eingabe von Schlüsselwörtern und hinterlegen sie eine gute und knappe Beschreibung für Ihren Inhalt. (Discription, Title und Keywords ausgewogen zum Text der Hauptseite)

Die Einfügung von Meta-Tags in den Quellcode Ihrer Website sollte nicht fehlen, die Meta-Tags sind ein Element einer Suchmaschinenoptimierung. Verwenden Sie den Meta Tag Robots und setzen Sie diesen auf "index, follow".

Navigation
Die Navigation ist klar und eindeutig mit „Anweisungen“ bzw. Hauptschlagworten zu formulieren.  Lassen Sie den Besucher wissen, wo er logisch und schnell surfen kann.
Merke: Mit einem Klick zum Ziel

Keyword Stuffing
Begrenzen Sie Ihre Keywords auf 6-8 pro Seite. Eine Keyword-Übertreibung wird als Keyword Stuffing gewertet und durch die Suchmaschinen abgestraft. Auch das Unterdrücken der Keywords mit weißer Schrift auf weisem Hintergrund ist Keyword Stuffing.

Design
Verwenden Sie Farben, Positionen und Größen, um einen bestimmten Fluss für Ihre Webseite zu schaffen. Ihr Website-Entwurf muss für Ihre Besucher ins Auge fallen.

Ladegeschwindigkeit
Gewährleisten Sie, dass Ihre Seiten innerhalb von 1 bis 2 sec: laden. Anderseits kann es bei zu Großer Ladezeit passieren, dass Suchmaschinen Ihre Seite verlassen. Außerdem warten Besucher nicht lange, Besucher wollen sofort bedient werden.

Interne Verlinkungen mit wichtigen Schlüsselwörtern
Verwenden Sie wichtige Schlüsselwörter für Ihre Verlinkungen, so dass Benutzer wissen, wann sie die richtige Information gefunden haben.

Grundsätzlich sollte sich die Verlinkung der Webseite intern wie eine Pyramide gestalten. Das heißt, von der Startseite ausgehend, »klickt« sich die Suchmaschine immer tiefer durch und verzweigt in die Themen. Hierbei ist es empfehlenswert, die Schritte auf nicht mehr als fünf zu begrenzen. Anders formuliert: Nach spätestens fünf Klicks muss von der Startseite aus jede andere Seite erreichbar sein.

Darüber hinaus sollte natürlich sichergestellt sein, dass wirklich jede Seite erreichbar ist - Seiten, die nicht verlinkt sind, können schließlich nicht gefunden werden. Hierzu gehört u. a. auch, dass Seiten, die via JavaScript angesprungen werden (z. B. weil man ein dynamisches JavaScript-Menü verwendet), auch über andere Wege (Stichwort: Noscript-Bereich) erreichbar sind. Einfachster Weg, dies zu testen: Besuchen Sie Ihre Seite mal mit dem Browser Firefox und schalten Sie in den Optionen JavaScript aus. Alles, was Sie dann nicht erreichen, erreicht auch einen Robot nicht.

Gute ausgehende Verlinkungen
Gute ausgehende Verlinkungen sind wichtig für mögliche externe Links /Backlinks, sie liefern auch zusätzlichen Traffic. Bemühen Sie sich, Verlinkungen mit themenrelevanten Seiten herbeizuführen.

Wenn Ihre Webseite regelmäßig neue externe Verweise erhält, deutet dies darauf hin, dass Ihre Seite interessant ist und neue Informationen zu bieten hat. Jeder Verweis wird von den Suchmaschinen unterschiedlich bewertet bzw. gewichtet. So kann es sein, dass Ihre Webseite mit nur wenigen, aber dafür qualitativ hochwertigen Verweisen von Seiten mit einem hohem Page Rank, höher gelistet wird, als eine Webseite die zwar viele, aber schwächere Verweise erhält.

Linkoptimierung
Die Linkoptimierung ist ein zentraler Punkt der Suchmaschinenoptimierung. Nachdem die Webseite als solche einmal in Sachen Inhalt, Struktur und Code optimiert wurde, beschäftigt man sich zu fast 90 % anschließend nur noch damit, die Linkoptimierung voranzutreiben.

Ziel des Ganzen ist es, möglichst viele relevante Links von vielen zum Thema passenden Webseiten zu bekommen (auch als externe Links bzw. Inbound Links benannt), die zur eigenen Webseite mit einem geeigneten Text verweisen. Es gibt eine ganze Reihe von Kriterien, die letztlich ausmachen, ob ein Link zur Optimierung der Webseite und damit zu einem besseren Ranking beiträgt oder ob es sich dabei nur um ein paar Zeichen verschwendeten Code auf einer Webseite handelt.

Neben den vielen unwichtigen Verzeichnissen gibt es eine Handvoll Webseiten, auf denen man sich unbedingt eintragen sollte. Laden Sie eine Liste der Verzeichnisse herunter und orientieren Sie sich an den dort bekannt gegebenen Empfehlungen. Ist Ihre Website „Neu“, fangen Sie bitte mit niedrigen Page Ranks an.

Als Zweites empfiehlt sich ein Eintrag in das Verzeichnis von Allesklar.de, da sich hieraus u. a. MSN und Fireball sowie einige weitere Webseiten bedienen. Webseiten, die in diesem Verzeichnis stehen, werden in der Regel bei den jeweiligen Suchmaschinen etwas besser gefunden.

Als Drittes kann ein Eintrag im Verzeichnis von Yahoo überlegt werden, wobei der Eintrag allerdings kostenpflichtig ist und deshalb im Einzelfall zu teuer im Vergleich zum Nutzen sein könnte. Grundsätzlich gilt aber auch hier: Wer im Yahoo-Verzeichnis steht, wird bei Suchvorgängen mit Yahoo deutlich öfter gefunden.

Nachrichtenseiten
Die zweite Gruppe an relevanten Seiten sind Nachrichten- und Informationsseiten, also Seiten, die zwar mit dem Thema unserer Webseite irgendwie zu tun haben, sich aber eben auch mit unzähligen anderen Themen beschäftigen. Hier besonders interessant für die Suchmaschinenoptimierung sind große Magazine wie stern.de, berliner-zeitung.de, nzz.ch und Informationsportale wie wissen.de oder wikipedia.de.

Themenverwandte Seiten
Die dritte und zugleich wichtigste Kategorie sind themenverwandte Webseiten, die ähnliche oder gleiche Themen behandeln wie Ihre Seite. Dabei sind jene besonders interessant, die vorwiegend nicht kommerziell betrieben werden, da diese in der Regel ihre Linkkraft weder durch Werbung noch durch bereits bestehende Links zu anderen Webseiten verschwenden.

Linktexte
Für interne wie auch externe Links haben die Linktexte eine besondere Bedeutung. Hier ist es empfehlenswert, die Links genau mit den Keywords bzw. Texten auszustatten, die für die verlinkte Seite wichtig sind. Damit dies nicht merkwürdig ausschaut, kann man z. B. die Kategorie oder das Thema der Unterseite dem Link voranstellen;  Beispiel: „Ausflüge: Angeln  auf der Nordsee“

Absolute oder relative Links
Unter absoluten Links versteht man Links, die die Zieladresse direkt ansprechen. Diese Links sind immer eindeutig: z. B. http://www.name.de/ Verzeichnis/datei.php oder /Verzeichnis/datei.html).

Relative Links sind dagegen vom jeweiligen Fundort abhängig und nur bedingt innerhalb von anderen Dateien gültig (z. B. ../../Verzeichnis/datei.html oder auch nur Verzeichnis/ datei.html). Die Robots der Suchmaschinen sind zwar in der Lage, um mit beiden Linktypen umzugehen. Dennoch empfiehlt es sich, Links immer absolut zu definieren. Google fordert diese absoluten Links, siehe hierzu die Hinweise für Google-Webmaster.

Geradlinige  Formulierung
Formulieren Sie aktiv statt passiv. Hier geht es um ein ähnliches Problem wie bei den Modalwörtern. Viele Menschen benutzen den Passiv, weil er weniger verbindlich ist: «Damit Ihre Projekte effizient realisiert werden.» Besser: „Wir realisieren Ihre Projekte effizient.“

Genügender Weißraum
Durch zu  enges Zusammenstellen zu vieler Elemente verlieren die Besucher  den Überblick. Sorgen Sie für eine gute Übersichtlichkeit.

Kontaktinformation anbieten
Nicht alle Fragen können innerhalb einer Website beantwortet werden, wenn es sich zudem um spezielle Bereiche handelt. Bieten Sie Ihren  Besuchern eine  Möglichkeit an, sich an Sie
zu wenden, verweisen Sie auf einen Blog oder auf Fachbeiträge; dadurch entstehen zusätzliche Verlinkungen, Backlinks und Traffic wird generiert.

Drei-Klick-Regel

Besucher einer  Webseite verlassen eine Website nach  drei Klicks, wenn  sie bis dahin nicht die gewünschten Informationen erhalten haben.

Wechseln der URL
Das Wechseln einer URL führt u.a. dazu, das die Verlinkungen unterbrochen werden /sog. Tote Links) und hält andere Webseitenbetreiber davon ab, in Zukunft auf Ihre Seite zu verweisen.

Sitemap
Eine Sitemap ist für eine große Webseite sehr wichtig, da sie den Benutzern eine klare Struktur vermittelt und hilft, besser von Suchmaschinen gefunden zu werden.

Ignorieren einer Website
Benutzer ignorieren Websites, die wie eine Verkaufsseite / Werbeseite aufgemacht sind. Besucher wollen keine Werbung betrachten, sondern suchen sachdienliche Informationen, Vermeiden Sie einen (aufdringlichen) roten Text und andere, ähnliche Elemente.

Plugins/Scripte
Verwenden Sie Plugins nur dann, wenn diese Ihre Seite aufwerten und absolut notwendig sind. (z.B. apture.com, ein Plugin zum Weiterempfehlen, Bookmarkbuttons oder RSS-Feed).

Informationen gruppieren
Machen Sie es dem Benutzer so leicht wie möglich, gruppieren Sie Informationen zu einzelnen „Informations-Paketen“. Dies dient auch einer weiteren Übersichtlichkeit.

Visuelle Anhaltspunkte für Verlinkungen
Verlinkungen sollten sich farblich vom übrigen Text unterscheiden bzw. unterstrichen werden.  

Richtige Farben verwenden
Helle Textfarben auf einem hellen Hintergrund sind zu vermeiden. Der Besucher wird es schwer haben, Inhalte zu lesen. Dasselbe gilt für dunkelnde Schrift auf dunkelnden Hintergrund.

Textlinks
Verwenden Sie vorzugsweise Textlinks, keine Button.

Kein aufdringlicher Text
Fett - und Kursivschrift  sollten  sparsam  verwendet werden. Es soll keine Werbeseite oder Verkaufsseite entstehen.

Graphische Darstellungen
Abbildungen sollten immer einen Bezug zur den Inhalten haben. Des Weiteren sind Grafiken und Abbildungen mit einem Alt-Text versehen werden. Graphische Spielereien sind zu vermeiden.

Aktualität
Fügen Sie Artikeln, Pressemitteilungen und anderem Inhalt immer das Datum hinzu.

Schrift und Sprache für das Web optimieren
Stellen Sie sicher, dass Ihr Text eine einheitliche Sprache bietet. Die Schriftform sollte in Arial oder Verdana gewählt werden. Machen Sie Ihren Text durch Vermeiden von kleinen Schriftgrößen lesbar und ermöglichen Sie ein Vergrößern der Schrift. Zu kleine Schrift führt dazu, dass die Besucher genervt werden und Ihre Seite verlassen.

Webseite mit Alternativbrowsern testen
Viele User nutzen den Internet Explorer. Prüfen Sie, ob Ihre Website auch unter Firefox, Opera, Safari und anderen Browsern funktionieren.

Name und Ihr Logo auf jeder Seite
Nehmen Sie nicht an, dass ein Benutzer auf irgendeiner Seite Ihrer Homepage ohne Weiteres weiß, wer Sie sind. Stellen Sie Ihren Namen und Ihr Logo auffallend auf Ihrer Website dar.

FAQ
Gestalten Sie Ihre FAQ so, dass sie Ihren Besuchern eine reelle Hilfe anbieten.

Informations-Vielfalt einer Website
Wird auf einer Seite viel Informationen untergebracht, müssen Sie die Seiten in verschiedene Abschnitte aufgliedern.

Webseite in erfassbare Abschnitte aufgliedern
Folgen Sie dem 7 plus / minus 2 Prinzip: Benutzer können sich nur etwa 5 - 9 Schlagworte, Begriffe oder Informationsdetails auf einmal merken. Daher sind Informationen in Abschnitte
zu unterteilen.

Suchfunktion
Erleichtern Sie Besuchern das Finden von Informationen durch Anbieten einer Suchmaske.

Privatsphäre
Benutzer möchten wissen, was mit ihren Privatdaten wie Telefonnummer, Emailadresse, Handynummer geschieht und ob diese weitergegeben werden oder nicht. Entsprechende Hinweise sind sichtbar und eindeutig auf Ihrer Website für alle Besucher sichtbar sein.  

Rechtschreibfehler
Überprüfen Sie Ihre Seiten auf korrekte Rechtschreibung und Grammatik.

Intro
Intros sind überflüssig und behindern die Ladegeschwindigkeit der Website.
Werbebanner
Werbebanner sind zwar notwendig, aber zu viele davon „zerstören“ das Gesamtbild der Website (Profilbild), zudem sollte eine sog. Bannerfarm vermieden werden. Allgemein sollte mehr Text als Banner, Bilder oder Grafiken angewendet werden.

Scrollen
Vermeiden Sie lange, umfangreiche Seiten und damit ein ständiges Scrollen. Scrollen ist lästig und behindert das „ruhige“ Lesen einer Seite.


Schlusswort
Eine gute Suchmaschinenoptimierung ist ein wichtiges Erfolgskriterium und ein MUSS für jede Website.

Gute Positionen sind machbar, wenn Sie sich an die Empfehlungen der Suchmaschinen (Google, Yahoo) halten und diese Richtlinien konsequent umsetzen. Faule Kompromisse führen zu einem negativen Ergebnis.

Zuletzt aktualisiert: 28 Januar 2017
nach oben